WAS ERHÄLT MENSCHEN GESUND?

Unser System der Gesundheitsversorgung ist geprägt durch eine pathogenetische Betrachtungsweise. Im Mittelpunkt stehen die Beschwerden, Symptome oder Schmerzen des Patienten. Das liegt daran, dass sich die Schulmedizin fast ausnahmslos über die Pathogenese, also über die Entstehung und Entwicklung einer Krankheit mit allen daran beteiligten Faktoren befasst.
In den vergangenen Jahrzehnten konnten beeindruckende Erfolge in Diagnostik und Therapie vieler Erkrankungen erzielt werden. Nichtsdestotrotz wurde zunehmend Kritik an der so genannten symptomorientierten Medizin laut. Die Vernachlässigung der Person, also die Vernachlässigung der Ganzheitlichkeit wird beklagt.

Pathogenese ist für fast jeden ein Begriff. Aber was ist mit dem Begriff Salutogenese?

Das ist die Wissenschaft von der Entstehung und Erhaltung von Gesundheit. Somit ist die Salutogenese als Gegenstück zur Pathogenese, welche die Entstehung von Krankheit beschreibt, zu sehen. Wobei es nicht unbedingt ein Gegenstück sein sollte sondern die beiden Begriffe ergänzen sich.

Den Ausdruck der Salutogenese prägte der israelisch-amerikanische Medizinsoziologe Aaron Antonovsky in den 1980er Jahren. Durch seine Untersuchungen kam die Frage auf, wieso Menschen in gleichen Situationen unterschiedliche körperliche und seelische Probleme bekommen oder eben gar keine Probleme bekommen.

GesundheitDaraus entwickelte sich eine interessante Fragestellung.
Nicht wieso werden manche Menschen Krank, sondern wieso bleiben manche Menschen gesund?!

Antonovsky sieht das Kohärenzgefühl als mögliche Antwort auf die Frage. Mit diesem Begriff meint Antonovsky ein Zugehörigkeitsgefühl und eine tiefe innere Zufriedenheit mit sich selbst und anderen.Drei Komponenten sind für das Kohärenzgefühl von Bedeutung:

  1. Verstehbarkeit: Die Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen den Geschehnissen, die das Leben bereithält.
  2. Bewältigbarkeit: Die Fähigkeit, mit Geschehnissen umzugehen.
  3. Sinnhaftigkeit: Die Überzeugung, dass alle Geschehnisse einen Sinn haben. Durch diese Überzeugung fällt es leichter, die Geschehnisse zu akzeptieren.

Um auf die Frage „was Menschen gesund hält“ zurückzukommen möchte ich abschließend festhalten, dass Gesundheit kein Zustand sondern ein Prozess ist. Es gibt immer Phasen im Leben, in denen Krankheit oder Gesundheit überwiegt. Doch eine ausgewogene Lebensweise, ein positive Selbstbeurteilung und wer mit sich selbst im Reinen ist, hat die besten Voraussetzungen um Gesund zu bleiben.

Kommentare sind geschlossen.