Ein häufiges Problem: der Nacken

Nackenschmerzen sind meist das Ergebnis von verspannter Muskulatur im Halsbereich. Die Nackenverspannung greift oft auf die Schulter und den Kopf über. So können Nackenschmerzen bis in den Arm hinein ausstrahlen und sogar Taubheitsgefühle in den Fingern verursachen. Mitunter sind auch Kopfschmerzen auf Nackenverspannungen zurückzuführen.
Durch langes Verharren in einer Fehlhaltung, einen frischen Wind oder falsches Liegen meldet sich der schmerzhaft verkrampfte Nacken zu Wort. Aber auch psychische Anspannungen, Bandscheibenprobleme, Magenprobleme, Probleme mit der Verdauung, Zahn und Kieferprobleme oder Knochenkrankheiten kommen als mögliche Ursachen in Frage.

Tired female massaging her neck. Healthy lifestyle.

Fast jeder Dritte hat mit Nackenbeschwerden zu leiden… Berufsbedingt verursachte Nackenschmerzen sind dabei am häufigsten. Aber auch hier stellt sich die Frage was die Ursache ist: Fehlhaltung, Stress, Unzufriedenheit….

Zu unterscheiden ist ein akuter Nackenschmerz und ein Chronischer. Ein kalter Luftzug, eine falsche Schlafposition oder Arbeitshaltung wird oft am nächsten Tag mit akuten Nackenschmerzen bestraft. Sie sind in diesen Fällen muskulär bedingt. Chronische Nackenverspannungen können hingegen oft auf Veränderungen des Skeletts oder der Bandscheiben hindeuten.

Nackenbeschwerden aufgrund von Muskulären Verspannungen können auftreten durch:

Fehlhaltung: Wird in der Arbeit, beim Schlafen oder auch beim Sport immer wieder dieselbe falsche Position eingenommen, sind Muskelverspannungen die Folge.
Psyche: Seelische Anspannung ist auch körperlich durch verkrampfte Muskeln sichtbar. So entsteht die Nackenverspannung nicht selten durch Stress in der Arbeit oder Angst.
Erkältung: Auch die typischen Kopf- und Gliederschmerzen einer Grippe sind muskulär bedingt.
Zugluft: Bei kaltem Luftzug verkrampft sich die Muskulatur unterbewusst – ein steifer Nacken ist oft die Folge, wenn kalter Wind auf einen verschwitzten Hals trifft.
Muskelzerrungen: Gerade der Hals ist mit seinem großen Bewegungsumfang Zielscheibe unkontrollierter, plötzlicher Bewegungen und Zerrungen, die zu Nackenschmerzen führen.

Auch die Verschleißkrankeheiten wie Arthrose und Bandscheibenproblematik können zum einem selbst für den Nackenschmerz verantwortlich sein oder reaktiv durch die Muskelverspannung für den Schmerz sorgen.

Aufgrund der komplexen Bauweise des Halses und seine engen Beziehungen zu Organen, Kiefer und Kopf gibt es weitere Ursachen für den Nackenschmerz:

– Er muss Beweglich sein, um dem Kopf jegliche Blickrichtung gewähren zu können aber er muss zur selben Zeit auch sehr stabil sein um dem Kopf eine Sicherheit zu geben. Genau hier verbirgt sich eine häufige Störquelle: Wenn das Zusammenspiel nicht reibungslos funktioniert kommt es zu Nackenbeschwerden.

– Er muss bei der Kopf-Augenmotorik mithelfen. Dabei übernimmt der Hals die Grobe Einstellung und die Augen die Feinabstimmung. Personen mit nicht behandelten Sehproblemen werden deshalb häufig in eine Fehlstellung der Halswirbelsäule gezogen.

– Der Hals steht in direktem Zusammenhang mit der Speiseröhre und über Faszien indirekt mit dem Magen und Verdauungsorganen. Sodbrennen, Völlegefühl und allgemeine Verdauungsprobleme können deshalb über den Faszienzug die Halswirbelsäule nach vorne ziehen sodass reaktiv eine Muskelverspannung erzwungen wird.

– Auch das Kiefergelenk und somit das Kauen stehen im direkten Zusammenhang zu den oberen Halswirbel. Somit haben auch Zähne und Zahnbeschwerden einen großen Einfluss auf den Nacken.

DerNackenschmerz kann unbehandelt auch zu weiteren Gesundheitlichen Folgen führen. Gerade chronische Fehlhaltungen, die nicht behandelt werden, führen über Jahre hinweg zu Folgeschäden, die sich über die Schulter, den Arm und den Kopf ausbreiten. Betroffene büßen oft einen großen Teil ihrer Lebensqualität ein. Zu den Folgen zählen. So werden zum Beispiel Migräne und Kopfschmerzen häufig durch chronische Nackenschmerzen befördert.

Was tun gegen Nackenschmerzen?

Meistens ist die Ursache eines steifen Nackens eine falsche Körperhaltung oder Bewegung. So nehmen zum Beispiel gestresste Personen oft eine ungesunde Position ein, indem sie die Schultern hochziehen und sich so unsichtbar zu machen versuchen. Eine vorsichtige Massage kann Schulter- und Nackenverspannungen zwar meistens weg kneten, dennoch sollte vor allem bei chronischen immer wiederkehrenden Problemen die Ursache gesucht werden, um diese auch bestmöglich zu therapieren.

Vorbeugen ist besser als Behandeln! 

Stundenlanges, verkrampftes Sitzen in einer Position und Starren in den Computer – das kann nicht gesund sein. Die einseitige Belastung führt zwangsweise zu Nackenverspannungen, Rückenschmerzenund Fehlhaltung. Nackenschmerzen sind Signale des Körpers, etwas an der momentanen Situation zu ändern. Da ein häufiger Grund für Nackenschmerzen eine Fehlhaltung ist kann durch einfache Übungen und lockere Bewegung dies gut vorgebeugt werden. Ein weiterer häufiger Grund ist der Stress im Alltag und bei der Arbeit. Auch hier hilft leichter Sport ideal zum Stressabbau.

 

Wenn auch Sie die Nackenschmerzen immer wieder plagen zögern Sie nicht und vereinbaren einen Termin bei Sport- und Physiotherapie des Peter Aichner. Mit Fachlicher Kompetenz wird der Nacken und die Umliegende Struktur untersucht und Behandelt. Mit einem an Sie angepassten Übungsplan wird nach der Genesung die Beschwerden vorgebeugt.

Kommentare sind geschlossen.